urk-ende-12-jhs-52

Herkunft

Dem Meierhof Ribbentrup entstammt die gleichnamige Familie Ribbentrop, die seit dem 17. Jahrhundert den Namen in dieser Schreibweise trägt. Die älteste Namensform „Ricbrehtinthorp“ ist aus Urkunden des 13. Jahrhunderts bekannt. Die Entstehung des Namens leitet sich aus dem altdeutschen Vornamen oder und dessen Wohnstätte ab, dessen Nachkommen auf dem Hof als Meyer lebten.  weiter…

42-friedrchristuschrift-1721-s184-2

Name

In einem Heberegister der Abtei Herford aus dem 13. Jahrhundert wird erstmals der Name „Ricbrehtinthorp“, der den Meierhof Ribbentrup betrifft, urkundlich erwähnt. Aus dieser ältesten Namensform entwickelte sich der Name Ribbentrop, abgeleitet anhand von Urkunden aus den folgenden Jahrhunderten.
 weiter…

foto1-gut-ribbentrup-1932-s-65

Gut

Der Meierhof Ribbentrup ist im 13. Jahrhundert aus der Zusammenlegung von 4 Höfen entstanden. Die Vorfahren des Stammvaters der Familie Ribbentrop, Heinrich Meyer zu Ribbentrup, der zu Beginn des 17. Jahrhunderts den Hof bewirtschaftete, lebten ab dem Ende des 14. Jahrhunderts bereits hier als erbmeierstättische Besitzer.  weiter…

Wappen 1

Wappen

Ab dem Anfang des 17. Jahrhunderts wird in der Familie Ribbentrop ein Wappen geführt. Ob in der Zeit vor dem 30-jährigen Krieg die Meyer zu Ribbentrup bereits ein Wappen trugen, lässt sich nicht ausschließen, ist aber nicht mehr nachweisbar. Das Wappen wurde im Laufe der Jahrhunderte nach dem Willen der jeweiligen Träger resp. nach deren Nobilitierung mehrfach modifiziert, zuletzt 1884.

Der „wachsame Kranich“ ist das ursprüngliche Wappentier und kehrt in allen Ribbentrop’schen Wappen wieder. Er hält in seiner erhobenen rechten Kralle eine Kugel, die ihn daran hindert, einzuschlafen; ein Sinnbild für die Träger des Wappens, die ihren Landesherren wachsam und ergeben dienen.  weiter…